Kleinlöbichau

Kleinlöbichau - wunderschön gelegen!

Der Ort

Der Ortsteil Kleinlöbichau liegt etwa 2 km weiter östlich im Gembdental oberhalb Großlöbichau auf einer Anhöhe. Wie der Name schon sagt, ist es ein kleiner Ort mit knapp über 50 Einwohnern. Erstmals wird Kleinlöbichau 1353 in einer Urkunde als "Ubir-Lobichowe", also Oberlöbichau, erwähnt. Damals stand aber die Kapelle bereits, sodass der Ort wesentlich älter sein dürfte. Geschichtlich gehörten Groß- und Kleinlöbichau, bedingt durch die vielen Herrschaftsteilungen in Thüringen, überwiegend verschiedenen Fürstentümern an: Großlöbichau zu Sachsen-Altenburg, Kleinlöbichau zu Sachsen-Weimar. Der Osterbach zwischen beiden Orten war die Landesgrenze! Erst 1833 gehörten sie beide endgültig dem Großherzogtum Sachsen-Weimar an, und erst seit 1949 sind sie eine Gemeinde. Dennoch waren die Einwohner schon immer durch gemeinsame Schule und Kirche verbunden.

 

Fotoausstellung in der Kirche Kleinlöbichau

Am 3. April 2016 fand in der restaurierten Kirche in Kleinlöbichau eine Ausstellung von Engelbildern der Künstlerin Eve Hellwig statt. Begrüßungsworte von Pfarrer Hennig, der mit einem Gedicht über einen Engel auf die Thematik der Ausstellung hinwies, und Musik gespielt vom Organisten Ingo Reimann auf der restaurierten Barock-Orgel leitete die Veranstaltung ein. Danach gab Eve Hellwig eine kurzweilige Einführung zu Ihren Bildern und den Gedanken, die sie dazu brachten, sich mit diesen Motiven zu beschäftigen. Die Fotos sind auf großen Friedhöfen Europas entstanden.

Im Anschluss daran konnten sich die Gäste in Ruhe die Fotos anschauen, sich „ihren Engel aussuchen“ und bei dem schönen Frühlingswetter bei einer Erfrischung ihre Eindrücke mit der Künstlerin austauschen.

 

Kirch- und Orgelweihe am 31.10.2015

Mit Gottesdienst und Konzert sowie Kaffe und Kuchen auf dem Dorfplatz. Ein großes Kapitel wird abgeschlossen! Ein riesiges Stück Arbeit für viele Ehrenamtliche. Einen ganz besonderen Applaus und Dank hat sich der Organisator der Sanierung Prof. Eike Hertel verdient!!!

















Übergabe der sanierten Orgel am 8.9.2015

Abnahme und Probespiel der Orgel, die von der Firma Bochmann für 37.100 € saniert wurde.












Die Kirche ist nun frisch saniert



vor der Sanierung

Die heutige Kirche wurde im Jahre 1675 an der Stelle einer viel älteren Kapelle, wohl aus dem 14. Jahrhundert, die nach der Reformation verfallen war, von Bernhard II.(1638-1678) von Sachsen-Jena, zu dem damals Kleinlöbichau gehörte, errichtet. Die Kirche wurde aus Steinen der verfallenden Abtei Thalbürgel erbaut. Interessant ist der kleine Barockturm nach Westen hin. Kanzel und Taufstein stammen aus der Zeit des Rokoko. Wertvoll ist die kleine Orgel, die mindestens aus dem 18. Jahrhundert stammt. Beachtenswert ist die Malerei an der Kanzel. Der Glockenturm enthält Aufhängungen für zwei Glocken. Die eine, noch im Geläut befindliche, ist von 1778 und wurde in Apolda gegossen.


Der Freundeskreis

Im Februar 2009 hat sich ein Freundeskreis gebildet, der sich den Erhalt und die Renovierung der Kirche zum Ziel gesetzt hat. (Die letzte größere Renovierung fand 1875 statt!) Da die Kirche direkt am neu erbauten Radweg Jena <=> Bürgel liegt, soll sie zukünftig als "Wander- und Radfahrerkirche" ausgewiesen werden und Touristen die Möglichkeit zum Verweilen am Ort bieten. Geplant sind auch Ausstellungen zur Region und andere Veranstaltungen. Ansprechpartner sind Familie Bennemann (Tel. 03641/628448), Familie Hädrich (03641/447586) und Familie Wahl (03641/828001).
Träger der Kirche ist die Evangelisch-Lutherische Kirche, Charlottenstraße 16, 07749 Jena, Telefon 03641/443938.

Unabhängig vom Freundeskreis muss für den Einsatz bei der Sanierung neben dem damaligen
Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates, Herrn Prof. Dr. Eike Hertel, ganz besonders dem
"Kirchennachbarn", Herrn Manfred Hädrich, gedankt werden, der neben Schachtarbeiten für
die Entwässerung und Malerarbeiten, z. B. der alleinigen Bemalung der Kirchenbänke,
eigentlich als "Bauleiter" fungierte und darüber hinaus den Handwerkern stets zur Seite stand
mit Material, Werkzeug, warmer Unterkunft und Pausenverpflegung. Ohne ihn wären die
Arbeiten an der Kirche in diesem Jahr nicht vollendet worden.

Allerdings kommen auf die Kirchgemeinde noch die Kosten für die Innenbemalung (Empore)
von etwa 6-8 Tausend Euro zu. Mit der vom Freundeskreis KL finanzierten
Lampenausstattung von rund 4.000 Euro belaufen sich die Gesamtkosten für die
Kirchensanierung auf ca. 208.000 Euro - ohne Orgelsanierung! Geplant waren zu Beginn
der Maßnahmen in 2011 genau 159.000 Euro! (Orgelsanierung 37.100 Euro.)

Ohne Spenden kann diese große Aufgabe nicht geschafft werden!
Spendenkonto
:
Empfänger: Kirchgemeinde Grossloebichau
Evangelische Kreditgenossenschaft e. G.
IBAN: DE66520604100208020167
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: Kirche Kleinlöbichau

Die Kirche ist am Wochenende von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Sommerfest in Kleinlöbichau am 14.7.2012

Nachdem im März schon ein Arbeitseinsatz zur Schaffung von Baufreiheit für die Sanierung unserer Kirche stattgefunden hat, sich aber bis Sommer noch nichts getan hatte, beschlossen wir, noch ein Sommerfest in unserer Kirche zu feiern. Unser neuer Pfarrer Sven Hennig hielt eine Predigt und unterhielt uns anschließend mit seiner Gruppe Bossa-Swing-Band auf amüsante Weise.
Vielen Dank auch den Mitgliedern des Freundeskreis Kirche und Orgel für Ihre Spende für die Restaurierung unserer Orgel.



Sanierung ab 27.8.2012

Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben: Im August tat sich endlich etwas. Erste Baubesprechungen vor Ort und am 27./28.8. wurde ein Gerüst an der Kirche aufgestellt. Nachdem es seine volle Höhe erreicht hatte, konnte am 28.8.2012 in feierlicher, öffentlicher Runde der Turmknopf abgenommen werden. Viele Groß- und Kleinlöbichauer verfolgten gespannt das Ereignis ... aber leider wurden im Knopf keine alten Papiere gefunden. Das konnte aber nicht die Freude über die nun beginnende Sanierung trüben.

Historie der Sanierung von Kirche und Orgel

11.12.2011 Antrag auf Genehmigung der Baumaßnahme an das Kreiskirchenamt
10.03.2012 Erster "Subbotnik" der Kleinlöbichauer zur Schaffung von Baufreiheit an der Kirche
17.08.2012 Bauanlaufberatung
20.08.2012 Orgelausbau
27.08.2012 Baugerüst erstellt
28.08.2012 Feierliche Abnahme des Turmknopfes
29.08.2012 Zusage des Thüringer Landesverwaltungsamtes für Städtebaufördermittel in Höhe von 84.800 €
13.03.2013 Knopffest
17.04.2013 Dacheindeckung fertig
April 2014 Beginn der Malerarbeiten in der baulich fertig sanierten Kirche
05.08.2015 Einbau der restaurierten Orgel
31.10.2015 Wiedereinweihung der Kirche (340 Jahre nach Erbauung) und der Orgel (260 Jahre nach dem Einbau der Gerhard-Orgel)
Kirche Orgel Kleinlöbichau vorher nachher


Subbotnik am 10.03.2012


Subbotnik am 13.07.2013